Der TEAM-Gedanke

Gewöhnlich versucht jeder Musiker, sich ohne fremde Hilfe im Ensemble weiter zu entwickeln. Dieser Weg ist häufig beschwerlich und mit vielen Enttäuschungen verbunden. Von fehlender Sicherheit auf dem eigenen Instrument bis hin zu Verständigungsschwierigkeiten untereinander in Bezug auf Musikstil und Aufgabenverteilung ist die Bandbreite für ein mögliches, vorzeitiges „Aus“ der Band groß. Eine Band ist ein sensibles Gebilde und muss homogen sein, um längerfristig erfolgreich zu sein. Teamfähigkeit ist nicht selbstverständlich. Sie muss „erprobt“ werden.

Zudem konzentriert sich die musikalische Ausbildung mehr auf den tatsächlich angestrebten Wunsch des jungen Musikers auf Einsatz seines Instrumentes. Die oftmals fragwürdige „endlos“-Bindung eines Schülers an ein und denselben Ausbilder (s. herkömmliche Musikschul-Konzeption) wird vermieden.

Der COACHING-Gedanke

Unter Leitung eines musikerfahrenen Coachs wird Teamfähigkeit in verschiedenen Arbeitssituationen erlernt, grundlegende Probleme und Gefahren im Vorfeld ausgeschaltet oder umgangen. Die Musiker lernen einander kennen, einschätzen und wertschätzen, lernen das gemeinsame Proben, das gemeinsame Komponieren.

Der Coach versteht sich als Lenker des kreativen Potenzials eines Musikers. Er kann aber auch als Schlichter – da neutrale Person – Unstimmigkeiten bewältigen helfen.

WAS unterscheidet proMC von bekannten Musikschulformen?

Musik im Team, in der Band zu erfahren und zu erleben, ist ein wesentlicher kommunikativer Aspekt. Sich jedoch nur auf diese Form der musikalischen Erziehung zu beschränken, würde dem „ganzheitlichen“ musikalischen Ausbildungsziel bei proMC widersprechen;

Daher sind auch bei proMC Einzelunterrichtsformen von entscheidender Wichtigkeit!

Hier, im spezialisierten Unterrichtsinhalt, kommt jedoch der proMC-spezifische Denkansatz zum Zug. Direktere, erkannte und erlebte Problemstellungen des Musizierens im Team werden als Lernstoff favorisiert.

Themen wie zum Beispiel; Interaktion, „Musikersprache“, Timing, Groove stehen deutlich im Vordergrund. Aber auch Komposition und Arrangement bilden einen wesentlichen Bestandteil der Ausbildung. Unsere projektbezogenen Ausbildungswege sind daher immer gekoppelte, bzw. kombinierte Varianten.

Ein Beispiel aus unserer Praxis:

4 Jugendliche wollen eine Band gründen, alle ohne musikalische Vorkenntnis:

proMC-Dozenten der verschiedenen Instrumentengruppen einschl. Gesang weisen jeden einzelnen Musiker auf seinem Wunschinstrument in einem 6-monatigen Grundkurs ein. In Einzel-Coachings werden direkt zu Beginn Anleitungen zu ersten Kompositionsschritten gegeben.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit der proMC-Coachs untereinander, fließen erarbeitete Teilziele eines Coachs und seines Schülers in die Unterrichte der parallel arbeitenden zukünftigen Mitmusikers ein. Ohne auch nur ein einziges Mal bis dahin gemeinsam geprobt zuhaben, werden die 4 Bandanwärter bei ihrem ersten BandCoaching ein selbstkomponiertes Stück spielen können!

Es folgt das einjährige BAND-COACHING mit der CD-Abschlussarbeit.

Danach:

In beliebiger Kombination kann nun in Absprache und nach Empfehlung unserer Coachs eine EinzelCoaching-Phase oder ein weiteres BandCoaching-Projekt folgen!

Die proMC-Dozenten:

Michael Hahn, Schlagzeug    www.myspace.com/michaeldrumshahn 
Florian Hermsen, E-Gitarre     www.youtube.com/watch?v=LmbvYJQqGb4
Oliver Nepper, Klassik/ E-Gitarre / Bandcoaching
Guido Naus, E-Bass und Bandcoaching
Christoph Jama, Schlagzeug, Body-Percussion
Benjamin Handke, Klavier und Elektr. Klavier
Mo Stienen, Vocalcoaching und Chor
Ben Paderna, all guitars and bandcoaching